Wanderung zum Mühlensteinbruch

Eine kleine Gruppe traf sich in Altenbeuern und wurde von Altbürgermeister Herrn Tremmel zu unserer Wanderung begrüßt. 

Gemeinsam besichtigten wir zunächst die Altenbeurer Kirche, die im Jahr 788 erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Herr Tremmel zeigte uns die Besonderheiten im Inneren des Gotteshauses, zu denen die Bistumspatrone Rupert und Virgil, drei bedeutende Holzepitaphe und die Darstellung der Dreifaltigkeit im Hochaltar als drei gleichartige Figuren zählen. Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserem eigentlichen Ziel, dem Mühlensteinbruch. 







Der Fels besteht aus mittel- bis grobkörnigem Sandstein und war auf Grund seiner Härte als unterer Mühlstein sehr begehrt. Vom 16. bis 19. Jahrhundert wurden dort in mühsamer Handarbeit mit verschiedenen Techniken die Steine abgebaut und auf dem Inn verschifft. 

 



Der Rückweg führte uns über die Freilichtbühne im Bürgl, die  unter anderem Schauplatz für Ganghofers "Jäger von Fall" war. Mit einer zünftigen Brotzeit im Gasthaus Vornberger ließen wir den interessanten Abend ausklingen.